ZAHNFLEISCH­SCHWUND: WENN DIE ZÄHNE FREILIEGEN

Modell von einem menschlichen Gebiss

Beim Zahnfleischschwund zieht sich das Zahnfleisch langsam zurück, weshalb es auch als Zahnfleischrückgang bezeichnet wird. Das wirkt sich einerseits auf die Ästhetik aus und ist auf der anderen Seite ein großes Risiko für die Gesundheit. Dabei werden schließlich Bereiche des Zahns freigelegt, die auf den Schutz des Zahnfleischs angewiesen sind. Die Dentinkanälchen können beispielsweise Schmerzen verursachen, wenn sie durch den Zahnfleischrückgang freiliegen. Außerdem werden Krankheiten wie Karies durch den Zahnfleischschwund gefördert. Aus diesem Grund zeigen wir Ihnen einmal die Ursachen für diesen Umstand und wie Sie dagegen vorgehen können.

Ursachen für Zahnfleischschwund

Die gängige Ursache für Zahnfleischschwund ist eine mangelnde beziehungsweise falsche Zahnpflege. So zieht sich die Substanz zurück, wenn Sie beim Putzen zu viel Druck auf das Zahnfleisch anwenden oder wenn Sie schlicht zu selten zur Zahnbürste greifen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie mindestens zweimal am Tag Ihre Zähne putzen und eine schonende Technik nutzen. Falls Sie uns in unserer Zahnarztpraxis in Ingolstadt besuchen, können Sie gerne Fragen zum Zähneputzen stellen. Oft sind nur kleine Anpassungen nötig, um das Zahnfleisch zu schonen und somit einem Zahnfleischrückgang entgegenzuwirken.

Passend zur Pflege des Mundraums können auch Fremdkörper den Zahnfleischschwund beeinflussen. Damit sind in diesem Fall keine Essensreste gemeint, sondern Piercings oder deplatzierte Zahnprothesen, die auf Ihr Zahnfleisch wirken. Ein Zungenpiercing beispielsweise kann aufgrund einer falschen Positionierung beim Sprechen, Trinken und Essen unbemerkt Druck auf das Fleisch ausüben, wodurch es sich langsam zurückzieht. Ein Zahnimplantat beziehungsweise die dazugehörige Prothese kann ebenfalls zu viel Druck ausüben, weshalb die Folgeuntersuchungen von großer Bedeutung sind.

Mit großem Druck hat außerdem das Zähneknirschen (Bruximus) zu tun. Der Zahnfleischschwund wird von der ständigen Reibung zwischen Ober- und Unterkiefer begünstigt. Darüber hinaus kann es zu direkten Schäden an den Zähnen kommen. Aus diesem Grund ist der regelmäßige Besuch beim Zahnarzt als Teil der Prophylaxe von großer Bedeutung. Hier kann frühzeitig festgestellt werden, ob Sie mit einem Bruximus leben und eventuell eine Beißschiene zu empfehlen ist.

Eine ebenfalls naheliegende Ursache für den Zahnfleischrückgang liegt in einer Entzündung des Zahnfleisches selbst. Diese sogenannte Gingivitis tritt ebenfalls meist aufgrund mangelnder Zahnhygiene auf, sodass sich Zahnstein bildet und Bakterien ihr Unwesen treiben. Der erste Tipp beim Zahnfleischschwund geht also immer in Richtung Zahnbürste. Außerdem sind natürlich Mundspülungen sowie Zahnseide zu empfehlen, um Plaque effektiv zu entfernen. Im Übrigen sind schwangere Menschen sowie Diabetiker und Raucher besonders anfällig für eine Entzündung des Zahnfleisches.

Richtige Prophylaxe beim Zahnarzt

Um einem Zahnfleischrückgang vorzubeugen, empfehlen wir regelmäßige Termine beim Zahnarzt. Mit einer professionellen Zahnreinigung erhalten Sie zweimal im Jahr die perfekte Zahnpflege und lassen sich dazu genauer in den Mundraum schauen. Natürlich unterstützen wir Sie auch bei bereits fortgeschrittenem Zahnfleischschwund, finden die Ursachen und wirken dem Rückgang entgegen. Melden Sie sich einfach bei DentisBavaria, Ihrem Zahnarzt in Ingolstadt.


12. Juli 2022